Katzen Pit
© 2007 by Zoora

ACHTUNG! WARNUNG! UNBEDINGT BEACHTEN!
Das ist eine REINE Phantasie-Geschichte die ich nur der Vollständigkeit halber hier einpflege. Eine Katze ist physikalisch nicht in der Lage einen menschlichen Penis aufzunehmen, geschweige denn dies als angenehm zu empfinden! Schon der Versuch einer Penetration kann zu schwersten inneren Verletzungen des Partners führen und ist nichts anderes als ein brutales Vergewaltigen und Tierschänderei!
Bitte, wenn man unbedingt erotisch mit seiner Katze spielen will dann doch in einer Form die beiden zusagt. Katzen lieben Thunfisch und putzen so ziemlich alles sauber was danach riecht...
;-)

Katzen Pit

Wie jeden Abend saß Pit vor der Glotze. Er hatte sich diesmal einige Pornofilme aus der Videothek ausgeliehen, den erwollte einen richtig geilen und derben Abend erleben. Der Porno flimmerte über den großen Bildschirm und die Hand, die hatte er steht’s in der Hose.

Während er so der brünetten und der blonden Lady in der Glotze zu sah, die sich nacheinander von einem Duzend Männer in Fotze und Arsch ficken ließen und dann besamt wurden, fiel sein Blick nüchtern auf seinen Katze Muschi, die durchs Zimmer ging und sich neben ihn auf die Couch legte. Wieder wurden die monströsen, saftigen Fotzen der beiden vollschlanken Frauen in Großaufnahme gezeigt, in die unersättlich die klobigen Pimmel stachen. Etwas zwiespältig sah er nun hin und her. Zur Glotze und dann zur Muschi seiner Muschi. Unter dem schwänzelnden Schwanz der Katzendame verbarg sich ihr rosa Eingang.

Doch nach langem Überlegen und hin und her schauen übermannt Pit dann entgültig die Geilheit.

Willig wichste er seinen steifen Dödel, während er sich auszog und zwar ganz. Nun begann er seinen Katze zu kraulen, so wie diese es am allerliebsten hatte, er wußte es ja. Während er sie nun also herzallerliebst kraulte, kniete er sich neben die Couch auf den Boden und kraulte und spielte weiter an ihrem Kopf und Körper herum und drehte sie leicht und unmerklich immer mehr so, das sie ihm den Katzenhintern und Schwanz zudrehte. Nun lag ihre Katzenmuschi direkt vor seinem Schwanz. Nur den ihr eigen mußte er etwas zur Seite stoßen, griff sie an den Vorderbeinen und zog sie näher zu sich. Er sah an sich herunter und sah seinen steifen Pimmel und die Katzenmöse, die sich ihm näherte. Im Hintergrund flimmerte der Film, mit heißem, lüsternem Weibergestöhne.

„Schieb mir deinen geilen Prügel in mein geiles Lustloch!“ stöhnte die geile Schlampe aus dem Pornofilm inbrünstig. Ja, das hatte Pit vor, nur eben in die Muschimöse. Quetschend zwängte er sein steifes Glied nun in den Katzeneingang.

„Ja, ja … so ist gut!“ stöhnte die Tussi im Film und „ohhh, hast du ein geiles fettes Glied, fick mich, fick mich, bring meine kleine verdammte Möse zum kochen, fick mich!“

Als Pit nun diese geile Drecksau im Fernseher so geil, wehleidig und unersättlich Aufstöhnen hörte, da konnte er sich nicht mehr zurück halten.

Bis zum Anschlag steckte er seinen Dödel in Muschi und legte unerbittlich los. Leise schnurrte das Kätzlein, hielt aber still und ließ sich von seinem groben Herrchen ungestüm durchbumsen. Es war eine herrlich kleine aber sehr weiche Möse. Sie war erhitzt und etwas feucht. Pit beugte sich etwas weiter über und sein Becken schnellte vor und zurück. Das stöhnen in der Glotze törnte ihn mehr und mehr an und auch er säuselte und stöhne auf. Sei dicker haariger Hodensack dobste an ihm und schlug auf den Katzenhintern ein, während sein Pimmel wieder und wieder in der Katze versank.

„Dein Pimmel ist so geil!“ schrie die Frau im TV und eine andere säuselte „Tiefer, ohja, tiefer!“ Auch das nahm sich Pit zu Herzen und fickte so tief und wild es ging. Nun griff er sich sein Kätzlein, aufgespießt wie es war und drehte sich zur Glotze. Er stellte es vor sich auf dem Couchtisch ab und glotzte und fickte. Schnurrend Lieb reizte seine Katze und er fühlte sich wie der streunende Kater, ein wahrer Unhold. Dann spürte er ein immenses erzittern in sich. Seine Hoden waren außer sich und begannen zu pumpen. „Los! Ich will deinen Sperma!“ stöhnte die gierige Schlampe im Film. So sollte es auch sein.

Mit stetigen und kräftigen Stößen fickte sich Pit dem Orgasmus entgegen. Ein zucken durchfuhr sein Glied und er stöhnte jahend auf. Da flitzte schon seine brodelnde Spermalava in die Katzenmöse und spritze sie voll, das man glauben konnte, er wollte sie Füllen, wie einen Truthahn.

„Oh, war das ein geiler Fick!“ stöhnte die Lady im TV. „So einen dicken Prügel habe ich seit Jahren nicht mehr gehabt!“

Erleichternd zog Pit nun seinem Pimmel aus der Muschi und sein Sperma quoll aus dieser. War das ein geiler Fick, dachte er. Und er wußte: Muschis Muschi ist die Beste!

ACHTUNG! WARNUNG! UNBEDINGT BEACHTEN!
Das ist eine REINE Phantasie-Geschichte die ich nur der Vollständigkeit halber hier einpflege. Eine Katze ist physikalisch nicht in der Lage einen menschlichen Penis aufzunehmen, geschweige denn dies als angenehm zu empfinden! Schon der Versuch einer Penetration kann zu schwersten inneren Verletzungen des Partners führen und ist nichts anderes als ein brutales Vergewaltigen und Tierschänderei!
Bitte, wenn man unbedingt erotisch mit seiner Katze spielen will dann doch in einer Form die beiden zusagt. Katzen lieben Thunfisch und putzen so ziemlich alles sauber was danach riecht...
;-)