Mykie
© 2009 by Zakanfien, cvs 1.40

Mykie

"Kann doch wohl echt nicht sein, Himmel noch eins…" grummelte ich ziemlich entnervt vor mich hin denn ich war wieder einmal auf der Suche nach meiner Zimmergenossin.

Eigentlich war Anna ja voll in Ordnung, schließlich war sie schon seit immer und ewig meine beste Freundin, so was wie ne supercoole Schwester mit der man abhängen und voll genial Blödsinn anstellen konnte, ohne jedes Wenn und Aber. Seit mehreren Wochen jedoch war sie irgendwie abwesend, gedankenverloren und sehr unzuverlässig was mich mittlerweile ziemlich anätzte. Hundert pro lag das an ihrem zusätzlichen Job den sie ja unbedingt hatte annehmen müssen, freiwillig und ohne Bezahlung versteht sich, als hätten wir nicht eh schon viel zu wenig Freizeit durch unser Studium…

OK, Anna geht im Gegensatz zu mir echt in ihrem Studium auf, das musste der Neid ihr einfach lassen. Sie hatte ein Händchen für Tiere, schließlich war sie die ersten 12 Jahre bei ihrer Oma auf dem Land aufgewachsen und dort voll in das ländliche Leben eingebunden gewesen, so wie alle andere auf dem Gehöft eben auch. Da verwundert es natürlich nicht dass sie, als angehende Veterinärin, einen Löwen höchst faszinierend findet, schon klar, bin ja nicht komplett auf den Kopf gefallen. Aber irgendwann muss mit der Arbeit einfach auch mal Schluss sein, zumindest meiner Meinung nach. Ist es denn echt so schwer am Wochenende mal abzuschalten, die Sau raus zu lassen und richtig obercool mit mir zusammen in der Disko abzuhängen? Herrje, für Anna scheinbar schon…

Natürlich ist Mike, das tierische Maskottchen unseres Football-Teams, schon echt ein total netter. Keine andere Uni hat einen richtigen Löwen mit im Chearleeder-Team, so mit Mähne und Fell und allem drum und dran. Mike verschafft unserem Team "Jackson Lions" in gewisser Weise überall einen Heimvorteil was das jubelnde Publikum angeht, ganz egal ob wir nun daheim oder auswärts spielen. Zum Glück ist Mykie, so ruft ihn eigentlich jeder aus dem Team, absolut harmlos und darf daher mitreisen zu den Spielen, da haben wir extra ne Sondergenehmigung des Bundesstaats für bekommen.

Mikes Vorbesitzer, ein reicher Finanzmogul aus unserer Gegend hier, hat ihn illegal als Jungtier gekauft und als sein Prestige-Haustier in einer riesigen Villa gehalten. Wohl auch deshalb hat er ihm schon als Kätzchen chirurgisch alle Krallen und Fangzähne entfernen lassen, so ein Arsch, also echt oder? Meiner Meinung nach ist so was komplett krank aber es gibt halt immer wieder Typen die ihren kleinen Schniedel mit Gewalt kompensieren müssen, Männer eben, was soll man dazu mehr sagen. Zum Glück ist der liebe Mike jetzt ja bei uns gelandet und ein richtig cooles Markenzeichen unsrer Uni geworden.

"Die Jackson Lions, jetzt mit richtigem Löwen im Cheerleader-Team…" war wochenlang der regionale und überregionale Presse-Aufhänger gewesen, mit großem Farbbild von Mykie in Pose zwischen uns. Plötzlich interessierten sich Leute für das Team, auch wenn sie anfangs wohl mehr wegen unseren löwenhaften Choreografien zum Spiel kamen als wegen dem Spiel selbst. Doch dank der treuen Fans wurde das Team immer besser und besser, im Großen und Ganzen also ne echte "Win Win" Situation wie man in meinem Studiengang so schön sagt.

Daher will ich unserem zutraulichen Team-Maskottchen beim besten Willen nichts Schlechtes nachsagen, Gott bewahre, nichts läge mir ferner! Aber Himmel Herrgott noch mal, musste sich Anna echt jeden verdammten Tag ganz alleine um den Löwen kümmern, könnte das nicht auch mal jemand anders übernehmen, zumindest mal an einem Wochenende oder über die Feiertage hinweg oder so?

Gut, sie hatte sich freiwillig dafür bereiterklärt, das stimmte schon. Und ja, Anna hatte durch ihr Studium wohl auch ne Ahnung davon wie man mit nem echten Löwen umgehen muss, schon klar. Aber Himmel Donnerwetter, konnte sie an diesem einen Tag "ihren" Mike nicht mal auf den nächsten Morgen vertrösten?

Oh nein, das konnte Anna natürlich nicht, was für ne dämliche Frage. Und so durfte ich meine Zimmergenossin auch dieses Jahr wieder auf dem Campus suchen gehen um sie nötigenfalls gewaltsam zu ihrem Glück zu zwingen, nämlich mit mir auf die wohl coolste Halloween-Party der ganzen Stadt zu gehen, das versteht sich ja wohl von selber, oder? Himmel Donnerwetter, ist es wirklich so verdammt schwer einmal im Jahr pünktlich zu erscheinen liebe Anna, hmm?

"Scheinbar…" seufzte ich als ich über das regennasse Campus-Gelände in Richtung Sportgelände stapfte. "Anna ist schon immer und ewig deine allerbeste Freundin und Freundschaften müssen nun mal gepflegt werden, notfalls eben auch einseitig, ach was soll’s…" grummelte ich miesepetrig vor mich hin als ich auf die Schatten der großen Sporthallen zuhielt. Dort stand links angebaut der offen zugängliche Außenkäfig von Mike im den er sich zurückziehen konnte wann immer er das wollte. Einzig die Angehörigen des Teams hatten einen Schlüssel zum Sportcampus, also nur die Leute die Mike kannten und die auch er kannte. Und natürlich meine Anna, die Fütter- und Saubermachsklavin aus freier Überzeugung, Mann oh Mann…

Nichts desto weniger brachte mich das coole Schild das unser Dekan am Zaun hatte anbringen lassen zum Grinsen:

Das Sportgelände hier wird vom "Jackson Lion" bewacht,
und wir meinen es wörtlich, ehrlich!
WARNUNG VOR FREILAUFENDEM LÖWEN!
DAS BETRETEN ERFOLGT AUF EIGENE GEFAHR!

Ne echte Wirkung hatte das Schild natürlich nur solange man unseren Mykie nicht persönlich kannte. Wusste man erst mal dass er eigentlich ein komplett verschmuster da völlig waffenloser Löwe war verlor das Schild ganz schnell seinen Schrecken.

Ich öffnete mit meinem Schlüssel das Zugangstor, betrat das Gelände und schloss hinter mir sofort wieder ab. Sollte unser Mike jemals aus dem Gelände entwischen, du lieber Himmel, das wäre halt so richtig Oberkacke! Es gab mehr als genug schießwütige Vollpfosten die ihn über den Haufen ballern würden, ganz egal ob er nun handzahm, harmlos und unser Team-Maskottchen war oder nicht. Das wäre ne fürchterliche Tragödie fürs ganze Team, für die Uni und ganz besonders natürlich für den verschmusten Mykie der nun wirklich keiner Fliege was zu leide tun konnte oder wollte. Sicherheitshalber griff ich mit den Fingern in das massive Stahlnetz der Türe hinein, rüttelte aufs Heftigste dran um auch ganz sicher zu sein dass die Türe nun wieder fest verschlossen war.

"Und nun geht die Suche wieder los. Mann oh Mann, warum muss ausgerechnet ich das Zimmer mit einer solchen Tiernärrin teilen und sie auch noch zur allerbesten Freundin haben, ach Mann hey…" grummelte ich angesäuert vor mich hin denn eigentlich war ausgemacht gewesen sich bis spätestens halb Zehn auf dem Zimmer zu treffen zwecks gemeinsamem aufstylen und so. Wie zu jedem Halloween wollten wir uns im Partnerlook zurechtmachen und in die Nacht ziehen um so richtig Spaß zu haben. Mittlerweile war es natürlich kurz vor Zehn und von meiner Anna weit und breit nicht die geringste Spur zu entdecken.

Leise fluchend quatschte ich quer über das regennasse Sportgelände hinüber zum überdachten Löwenkäfig, jedoch war dieser leer, natürlich, wie hätte es auch anders sein können. Ich sah mich angeödet um denn ich hatte nun wahrlich null Bock drauf das ganze Sportgelände nach ihnen abzusuchen, also ne, ganz sicher nicht. Glücklicherweise erspähte ich in diesem Moment einen Lichtspalt unter der Türe zu unseren Frauenduschen.

"Ja aber holla, vielleicht hatte ich Anna diesmal ja echt Unrecht getan, oh oh! Wahrscheinlich motzte die kleine sich in unsrer Frauen-Umkleide grad voll her um mich damit zu überraschen, zuzutrauen war ihr so was ja ohne weiteres, zu doof das mir das nicht eingefallen war…" grinste ich und ging leisen Schrittes auf die Türe zu. Tatsächlich hörte ich von innen ne Dusche rauschen und versuchte daher ganz vorsichtig die Außentüre zur Frauen-Umkleide zu öffnen. Diese war jedoch von innen zugesperrt obwohl Licht darin brannte, son Mist, was für ein ausgefuchstes Biest hey, verdirbt einem aber auch jeglichen Spaß…

Im ersten Moment wollte ich schon Umkehren und einfach die Präsentation ihres diesjährigen Halloween-Kostüms abwarten, dann jedoch packte mich meine weibliche Neugierde und ließ mich nicht mehr los. "Was Anna dieses Jahr wohl zum Thema nahm? Wilde Piratenbraut? Sexy Vampirin? Gothic?" fragte ich mich und grinste als ich mir die schüchterne Anna vor meinem geistigen Auge in eben diesen Klamotten vorstellte. Ich konnte einfach nicht anders, schlich zur Seitenwand des Duschraumes, zog eine leere Balltruhe vorsichtig unter das gekippte Fenster und lugte hinein. Dicke Schwaden warmen Wasserdampfs waberten mir entgegen und befeuchteten mein Gesicht. Wenn Anna unvorsichtiger weise die Zwischentüre zu den Duschen hatte offen stehen lassen dann konnte ich mit etwas Glück vom Fenster aus in die Umkleide hineingucken und begutachten was sie zur Party anzuziehen gedachte…

Zuerst sah ich nur Wasserdampf denn du liebe Güte, Anna hatte alle vier Duschen aufgedreht und scheinbar auf heiß eingestellt. Komisch, sehr komisch dachte ich still bei mir. Warum bitteschön hatte sie das Wasser nach dem Duschen nicht abgedreht? Oder hatte sie etwa noch gar nicht geduscht? Dann mein liebes Fräulein, dann gabs aber echt Stunk…

Ah ja, so langsam dämmerte mir was Anna auf dem Sportgelände zu vorgerückter Stunde in der Frauendusche trieb: Die kleine ließ es sich richtig gut gehen, Himmel, was für ein raffiniertes Frauenzimmer, hätte ich ihr gar nicht zugetraut! Ganz offensichtlich benutzte sie alle vier Duschen dazu sich gemütlich ihr ganz privates Dampfbad zu kreieren, fand ich schon mal richtig cool, es wunderte mich dann nur dass sie mir nie was davon erzählt hatte, ansonsten wäre ich doch schon längst mal mit ihr mitgekommen, überhaupt keine Frage!

Die gemeinsame Frauendusche an der Umkleide war nicht sonderlich groß, vielleicht vier mal fünf Meter, die hatte man im Handumdrehen mit heißem Wasserdampf voll wenn man alle Duschen für n paar Minuten auf "kochend" laufen ließ. Ich wollte gerade durch das Fenster hindurch nach meiner vermissten Freundin rufen als ich ihre Stimme näher kommen hörte.

"Na nun komm schon Mike, du aquaphobes Riesenbaby du, das hier kennst du doch alles schon! Ist wie immer nur wunderbar heißes Duschwasser, das schadet einem starken Kerl wie dir doch nicht sondern macht ihn nur noch ansehnlicher, ganz besonders wenn er sich damit das schmutziger Fell von mir auswaschen lässt…" schmeichelte Anna dem Löwen in lockender Haltung entgegen. Als dieser Geste nicht wirklich überzeugen konnte lief sie mehrerer male lachend unter dem rauschenden Wasservorhang von vorn nach hinten und zurück um Mike damit die Harmlosigkeit des Ganzen bildlich zu demonstrieren. "Na nun komm schon mein Großer, gib dir einen Ruck und lass mich nicht so betteln…" säuselte Anna grinsend als der Löwe endlich mit zögerlichen Schritten auf sie zumarschierte.

Ich verbarg mich so gut es eben ging hinter dem gekippten Fenster und sah ihr vollkommen fasziniert zu. Das hier hatte ich jetzt am Allerwenigsten erwartet, ganz ehrlich. "Sag mal, sind Löwen nicht voll die wasserscheuen Tiere? Und darf Anna einfach so nen schmuddeligen Löwen mit in unsere Frauendusche schleppen?" flackerten mir Gedanken durch den Schädel die ich jedoch einfach ignorierte, Anna war viel zu faszinierend um gerade jetzt über Banalitäten nachzudenken, also wirklich!

Mike folgte der rückwärts lockenden Anna platschenden Schrittes bis kurz vor den allerersten Duschkopf, konnte sich dann jedoch so gar nicht mit der Nässe von oben anfreunden. Er schüttelte die wallende Mähne und schnaubte Anna mit erhobenem Kinn an, ganz so als wolle er sagen: Nope Lady, nicht mit mir!

"Na komm schon Mykie, sein nicht immer so störrisch, ein einziges Mal unter den warmen Duschen von vorn nach hinten durchlaufen und schon seif ich dich ein, ganz ganz großes Ehrenwort! Du willst am Montag beim großen Spiel doch nicht so zerzaust aussehen wie jetzt, oder? Glaub mir, ein hübscher wohlriechender Löwe macht viel größeren Eindruck auf alle, ganz ehrlich. War bisher immer so oder nicht, hmm? Weißt du Mykie, als Publikumsmagnet muss man schon mal gewisse Sachen einfach über sich ergehen lassen, ist so, kannst mir ruhig glauben…" redete sie auf den großen Löwen vor sich in einer so zärtlichen und lieb vergnügten Weise ein wie ich sie in unserer ganzen Zeit zusammen noch nie erlebt hab, ehrlich nicht. Anna machte das Herumgealbere mit dem Maskottchen sichtlich allergrößten Spaß und ich freute mich für sie, verzieh ihr grinsend schon jetzt jede Verspätung.

Anna schnappte sich behände eine große Shampoo-Flasche von der ersten Seifenablage, schritt seitlich zwischen Duschwand und dem mächtigen Löwen vorbei, stellte sich hinter ihn und schubste ihn lautstark lachend mit sanftem Druck unter die erste Dusche, sehr zu seinem Ungemach. Ich musste mir vor dem Fenster den Mund zuhalten um nicht laut zu lachen, so niedlich sah das aus als der Löwe mit klatschnasser Mähne wie ein begossener Pudel unter der ersten Dusche kauerte.

"Na nun komm schon Mykie, ist alles nur Wasser, das tut niemandem weh, auch dir starken Löwen nicht. Ich geh ja mit dir mit mein Hübscher, na komm, geteiltes Leid ist halbes Leid, Augen zu und durch…" lachte sie so vollkommen unschuldig dass der Löwen über seinen Schatten sprang und nun doch vor ihr durch die heiße Wasserwand tapste. Anna tätschelte ihm dabei mit der freien Hand ermutigend den Po was den Löwen anzuspornen schien.

Am Ende des Duschraums machte der mittlerweile von Kopf bis Fuß triefend nasse Mike kehrt, rettete sich von dort aus mit mächtigen Schritten in die fast trockene Mitte des Duschraums, nicht jedoch ohne immer mal wieder Wasser aus seinen großen Tatzen herauszuschütteln, sehr zur immensen Belustigung von Anna die sich vor lauter Lachen fast nicht mehr einkriegen konnte.

"Na Süßer, war das jetzt so schlimm, hmm? Manchmal bist du einfach zu komisch…" schmunzelte sie, fuhr dann jedoch mit sehr schmeichlerischem Tonfall fort: "…ganz fein hast du es trotzdem gemacht, bist ein guter Mykie, mein ganz braver Löwe, hörst auf die kleine Anna die nur das Beste für dich will…" lobte sie und tätschelte ihrem großen Freund dabei die ganze rechte Flanke.

"So Flauschi, halt mal kurz still, ich seif dir schnell den Rücken und die Flanken ein, das dauert nicht lange…" erklärte sie beiläufig und begann damit Mike das Shampoo tief ins Fell zu rubbeln.

Zu meinem tiefsten Erstaunen hielt der Löwe tatsächlich mucksmäuschenstill, ließ alles lammfromm über sich ergehen obwohl es ihm merklich nicht sonderlich zu gefallen schien so patschnass zu sein und sich nicht ausschütteln zu dürfen. Zuerst hatte ich meinen Augen kaum trauen wollen als unser Mykie den Duschraum mit ihr betrat, nun jedoch war mir klar dass die beiden wohl des Öfteren hier innen zusammen duschten.

Mir dämmerte so langsam auch warum Mikes Fell zu jedem Spiel so aufgeräumt, so sauber und so verdammt flauschig wirkte: Weil Anna, meine kleine Anna, ihm die Haare wusch, ganz genau deswegen! Vielleicht sollte ich sie bei Gelegenheit mal fragen ob sie mir nicht auch meine unzähmbaren Locken in Form bringen könnte, scheinbar schien sie ja auch hier ein echt glückliches Händchen zu haben, Mann oh Mann oh Mann.

Mittlerweile war die rechte Flanken und der Rücken des Löwen kräftigst eingeschäumt was ihm seltsamerweise sehr viel besser zu Gefallen schien als das blanke Wasser zuvor. Mike schnaubte und puffte in der Mitte des Duschraumes genüsslich vor sich hin, drückte Anna die breite Flanke und den Po sogar entgegen als sie dort mit ihren Fingerspitzen das Shampoo tiefer einmassierte.

"Das gefällt dir mal wieder, hmm? Glaub mir, auch ich hab nen Heidenspaß dran nen sauberen Löwen aus dir zu zaubern mein Großer, ganz ehrlich…" lachte sie fröhlich als sie nun die linke Flanke des Löwen mit den Fingerkuppen bearbeitete. Als sie beide Schulterblätter und Vordertatzen nach einiger Zeit ebenfalls schaumbedeckt hatte griff sie dem gewaltigen Löwen um den Hals herum und knuddelte ihn liebevoll. "So Hübscher, nun ist es Zeit für die stramme Brust und für das süße runde Bäuchlein da unten…" kicherte Anna, gab Mike mit der Hand auf der rechten Flanke ein Zeichen und drückte sich dabei mit ganzem Körpereinsatz gegen seine linke Schulter.

Ich möchte hier bitte kurz anmerken dass eine normal gewachsene Frau einen 250 Kilo schweren Löwen unmöglich umschubsen kann, das geht massentechnisch einfach nicht, total ausgeschlossen. Das ist in etwa so wie wenn eine Stubenfliege versuchen würde mit aller Gewalt einen Menschen über den Haufen zu fliegen, das geht auch nicht. Nichts desto weniger ließ sich der Löwe auf eben jene Seite plumpsen die ihm Anna signalisiert hatte und nahm sie dabei gleich mit.

Anna grinste wie ein Honigkuchenpferd, wie ein kleines Kind an Weihnachten das endlich all die tollen Geschenke aufmachen darf, ein Zustand der mich unterbewusst ins Grübeln brachte. "Ein wenig Shampoo für Kinder oben drauf, kräftig rubbeln, schon glänzt mein süßer Löwe wieder…" scherzte sie ausgelassen vor sich hin und tat genau das. Anna träufelte ihrem Mike das Haarwaschmittel auf die langen Zotteln seitlich am Bauch, knetete diese gefühlvoll durch und erzeugte Seifenschaum ohne Ende, etwas das dem Löwen generell zu gefallen schien, je schaumiger desto lieber, ein höchst seltsames Tier.

"So Hübscher, nun ist die stramme Löwenbrust von dir an der Reihe, nicht abschlecken, auch wenn es völlig harmlos ist schmeckt das Shampoo trotzdem nicht. Kleinkinder-Shampoo ist ehrlich nix zum essen, auch wenns noch so fein nach Öl duftet, das haben wir ja schon mehrmals getestet, nicht wahr mein neugieriger Großer?" ermahnte sie ihn sehr süß während Mike sie genauestens beobachtete, ganz so als müsse er kontrollieren ob sie auch wirklich alles richtig mache, so mit dem ganzen weichen Schaum auf seiner breiten Löwenbrust und so.

"Bist halt mein Lieblingslöwe, mein süßer lieber Wuschelknuffel…" lies sie vernehmen, umarmte Mykies großen Kopf und schmiegte sich mit dem Körper ganz eng an ihn heran um ihre tiefe Zuneigung zu demonstrieren. Dem Löwen schien das nichts auszumachen, ganz im Gegenteil. Er rubbelte seitlich seine große Schnauze an ihrem Ohr entlang, puffte und schnaubte dabei als sei er eine viel zu groß geratene Hauskatze, kommunizierte mehr als deutlich tiefe Zuneigung zu Anna, soviel konnte selbst ich an seiner Mimik ohne jedes Problem erkennen.

"So Knuffelchen, deine flauschige Mähne bürsten wir später durch, jetzt kümmern wir uns besser erst mal um die langen Hinterpfötchen und das süße runde Bäuchlein da, hmm ja…" reimte sie augenzwinkernd, stand auf und ging zu einer der noch immer rauschenden Duschen hinüber. Sicherheitshalber duckte ich mich noch tiefer hinter den Fenstersims um auch ja nicht von ihr zufälligerweise entdeckt zu werden.

Anna stellte das Kinder-Shampoo ab, hüpfte unter eine der rauschenden Duschen, ließ die hüftlangen blonden Haare dem Wasserschwall folgend über ihren Rücken strömen und griff dabei nach einer breite Haarbürste die in der Seifenablage bereitlag. Sie kämmte sich die eigenen Haare kurz durch, schnappte sich dann erneut die Shampoo-Flasche und drehte sich dem artig auf sie wartenden Löwen zu.

"Na Mykie, bist bereit für die Bürste?" neckte sie ihn als sie tropfnass und mit den beiden Waschutensilien bewaffnet auf den Löwen zutrat. Zu meiner Überraschung setzte sie sich diesmal jedoch nicht an seine Seite sondern ging direkt hinter ihm in die Hocke, etwas das ich nun gar nicht erwartet hatte. Die splitternackte Anna legte ihr Handwerkszeug neben sich auf die feuchten Bodenfliesen, umfasste lässig seine großen Hinterpfoten mit beiden Händen, drückte diese behutsam nach vorne um das Hinterteil des Katers nach oben anzuheben.

Schlagartig wurde mir klar was sie bezweckte und vor blankem Entsetzen hätte es mich beinahe rückwärts die Truhe herunter geballert!

Die nackte Anna winkelte nonchalant ihre glattrasierten Beine an, schmiegte sich schmunzelnd mit dem gesamten Oberkörper gegen die wuchtigen Hinterpfoten des ruhenden Katers und brachte punktgenau ihre wohl weiblichste und ebenfalls glatt rasierte Stelle oberhalb seines fellbekleideten Gegenstücks in Position. Der große Löwe schien davon nicht im Geringsten überrascht zu sein, wusste anscheinend genau was Anna von ihm haben wollte und schob ihr umgehend eine knallrote Penisspitze aus seinem Fellschutz entgegen.

Verschmitzt grinsend verlagerte Anna ihr Gewicht auf die Knie, drückte auf den rutschigen Fliesen ihre Unterschenkel zur Seite und ließ sich ganz gemütlich auf Mykie nieder, ganz genau dorthin wo mittlerweile schon mehrere Zentimeter seines spitzen Lustobjekts auf sie warteten. Völlig ohne jede Kraftanstrengung schlüpfte Mikes knallroter und sehr steifer Penis in ihre Scham hinein während das dicke Fellfutteral am unteren Ende meiner völlig perversen Freundin sichtlich größere Probleme zu bereiten schien.

"Oh ja, na das ist doch schon mal ein richtig netter Anfang, etwas weiter vor zu dir muss ich noch…" kommentierte sie anzüglich kichernd als ihre beiden Knie über die nassen Fliesen rutschen, "…dann… sollte… er… eigentlich… genau… reinflutschen…" teilte Anna ihrem Mike mit als sie ihre Schenkel noch weiter spreizte und einen knallroten Kopf bekam. ”Oh ja mein Großer, oh das hast aber mal wieder superfein gemacht, genau wie es deine kleine Anna mit dir liebt…" lobte sie den eher gelassen wirkenden Kater als dieser bei ihr anscheinend exakt ins Schwarze traf.

"Im Sitzen ist es gar nicht mal trivial mit dir voll Hübschen…" kicherte sie Mike mit hochrotem Kopf entgegen, "…aber drin ist drin, oh ja. Bist zum Glück ja ein richtig traumhaft großer Junge…", schmeichelte sie dem Kater hingerissen entgegen was Mike ihr sogleich mit stolz vorgerecktem Kinn und einem lauten Schnauben quittierte, ganz als verstünde er jedes einzelne ihrer lobpreisenden Wort! Ich schüttelte in meinem Versteck nur ungläubig den Kopf. Anna kicherte sichtlicht amüsiert darüber und setzt ihren Schmeicheleien noch einen drauf: "Jetzt fehlt mir nur noch dein flauschig geiles Superextra zum Glück, oh Mykie, oh dürft ich das bitte auch noch haben, ich sag auch ganz doll bitte bitte bitte…" bettelte sie ihm lüstern entgegen als sie ihren Griff um seine muskelbepackten Hinterpfoten merklich verfestigte.

Ich war völlig vor den Kopf geschlagen, sprachlos, traute meinen Ohren und Augen nicht. Das da war doch meine Zimmergenossin, oder? Das da war doch meine schüchtern verklemmte Anna, ein Mädel das mit Jungs so ihre liebe Not hatte. Und genau die schob sich grad völlig unbeschwert den krass fetten Schwengel unseres zahmen Löwen in ihre Büchse! Ich wollte es nicht glauben, ganz ehrlich nicht. Das da konnte einfach nicht sein, nicht meine Anna, nicht mitten in unsrer Frauendusche, nicht mit unserem zahmen Maskottchen! Wieso tat die sowas?

"Weil Anna komplett heiß und geil auf unseren großen Löwen und sein sexy Ding ist, genau deshalb, was für ne dämliche Frage hey!" antwortete mir mental grinsend mein "schmutziges" Ich während mein "normales" Ich nur baff vor sich hin gaffen konnte.

Anna hielt mit beiden Händen die Hinterpfoten des Katers fest umklammerte während sie versuchte durch sanftes Herumrutschen in seinem Schoß ihre Muschi über Mikes fellbedecktes Gegenstück zu dehnen. Als der sanftmütig puffenden Kater anfing die Luft vor ihr lüstern mit seinen muskelbepackten Hintertatzen zu treten lächelte sie komplett verschmitzt.

"Hmm ja Hübscher, nur immer zu, ich hab dich voll im Griff, oben wie unten, oh ja, hihihi…" scherzt Anna so anzüglich wie ich sie im Lebtag noch nie hab scherzen hören, ehrlich nicht. Meine komplett irre Freundin war hin und weg von dem immer eifriger mitmachendem Löwen, bewegte sich asynchron zu den sanft stoßenden Bewegungen seines Hinterteils, ganz so als hätte sie damit schon hinreichend Erfahrung. Von der Seite betrachtet sah es lustiger weise fast so aus als ob Anna nur ein paar Streck- und Dehnungsübungen auf ihrem Heimtrainer machen würde, nur dass dieser spezielle Heimtrainer den Namen Mike trug und über ein total irres Extra verfügte. Mir klappte es die Kinnlade runter als ich sah dass durch diese intimen Stoßbewegungen der beiden sein wulstiger Fellschutz weiter und weiter in ihre viel zu enge Öffnung gepresst wurde, etwas das Anna ganz unglaublich zu entzücken schien.

"Oooh ja mein Süßer, oh das ist halt sooowas von sexy, mach weiter, oh bitte mach weiter, oh bitte bitte bitte…" flehte sie ihn mit einem heißeren Stöhnen an das alles preisgab was nur preiszugeben war. Der gehorsame Kater führte seine Bemühungen solange fort bis auch noch das allerletzte Stückchen seines geilen Teils tief in der viel zu kleinen Scham meiner Freundin steckte und Anna sichtlich beglückt darüber war. Wie mit einem fellbedecktem Stöpsel verkorkte Mike nun ihre glattrasierte Muschi, dehnte und quetschte diese deutlich auseinander und musste durch das ganze Fell drum herum bei jeder noch so winzigen Bewegung entlang ihrer Scham doch kitzeln wie Sau! Wie bitte konnte Anna das nur ertragen, du lieber Himmel, mich schauderte es schon vom hinsehen…

Meine beste Freundin jedoch ließ breit grinsend die linke Hintertatze des Löwen los, griff eilig nach der abgelegten Haarbürste und striegelte ihrem Mike damit das kurze Fell seines Schambereichs mehrmals fest gegen den Strich, sehr zum animalischen Entzücken des wild schnaubenden Katers. Mykie kniff die Augen zusammen, warf die Schnauze in Falten, fletschte seine fehlenden Reißzähne und knurrte, eine mehr als deutliche Ansage darüber wie sehr ihn meine kleine Anna gerade zu etwas völlig unaussprechlichem ermunterte.

"Das geht aber noch besser mein Süßer…" scherzte Anna versaut als sie nun auch seine rechte Hintertatze losließ und dem Kater beidhändig den Unterbauch striegelte, immer und immer wieder ganz genau gegen den Strich versteht sich, etwas das ihn vollends in Rage zu bringen schien, sexuelle Rage wohlgemerkt.

Ein komplett raubtierhaftes Knurren brach dabei aus ihm hervor und hallte dröhnend durch den Duschraum, sehr zum wilden Reiz meiner völlig verrückten Freundin. Die seufzte zutiefst hingerissen als sein langer Löwenschweif mehrmals hinter ihnen auf dir nassen Fliesen peitschte: Platsch, platsch, platsch…

Und dann erkannte ich auch den Grund warum sie so komplett begeistert davon war: Sein Schwanz wippte nicht zufällig jetzt gerade unter ihr los, nein, vielmehr unterstützten diese Bewegungen Mikes gigantische Fellkugeln die ihre Arbeit zum Wohl meiner aufgegeilten Freundin aufnahmen.

"Uuuuh Mykieeee, Hilfe, heut bist aber wieder ein voll potentes Ungetüm von Kater, lieber Himmel! Ist halt so was von tierisch nett wenn's dir beim ersten Mal gleich so komplett irre abgeht, hmm ja, geil geil geil, oh Himmel ja…" brach es laut jauchzend aus Anna hervor als die gigantischen Fellkugeln des riesigen Löwen unter ihrem Po immer wieder rhythmisch zuckten. Ich konnte einfach nicht glauben was mein allerbeste Freundin da komplett scham- und anstandsloses mit unserem Löwen trieb!

Anna liebte es sehr eindeutig sich mit dem monströsen Ding des Katers ihre kleine Büchse zuzustopfen, wusste augenscheinlich exakt an welchen neuralgischen Stellen sie ihn danach eifrig bürsten musste um ihn richtig animalisch zu bekommen und Himmel hilf: Anna fand es sichtlich hochgradig erregend das Mykie gerade begeistert sein Löwensperma tief in ihren Frauenkörper einspritzte, oh so ein komplett versaute Stück von Frau halt, kompletter Wahnsinn hey!

Wie ich das wissen konnte? Ganz einfach: Weil Anna vor Lust wimmernd breitbeinig und mit zuckenden Schenkeln auf dem Kater saß, lüstern an der Unterlippe knabberte, voll die abstehende Brüste und steife Nippeln hatte während ihr Mykie genüsslich eine Ladung nach der anderen in ihre zusammengekniffene Muschi spritzte, ein so krasses Geschehnis, ich hatte mir so was bei Anna noch nicht einmal mit einem normalen Freund vorstellen können, geschweige denn mit einem echten Löwen! "Du liebe Güte…", dämmerte es mir plötzlich, "…das erklärt natürlich alles!".

Ich hätte ihr am liebsten ganz spontan eine geklatscht, sosehr ärgerte ich mich im Moment, hauptsächlich über mich selbst. Die Kleine hatte mich doch tatsächlich die ganze Zeit über voll verarscht, aber wie halt! Ich Dämlack versuch sie immer wieder zu verkuppeln, frag mich woran es liegt dass es bei ihr mit Jungs einfach nicht funken will und dann das! Fickt dieses komplett versaute Luder doch tatsächlich in unserer Frauendusche mit dem Team-Maskottchen rum, nem wahrhaft richtig echtem Löwen, Irrsinn, komplett kranker balla Irrsinn!

Im Moment hatte ich wie Anna einen knallroten Kopf. Ich hatte betreffs ihres verbotenen Liebesspiels, auch wenn ich das niemals öffentlich zugegeben hätte, irgendwie ne total zwiespältige Meinung. Einerseits fand ich es verdammt obszön sich auf diese primitive Art einem wilden Tier hinzugeben, andererseits konnte ich genau deshalb eine prickelnd geile Faszination an ihrem Fick mit dem sichtlich zutiefst kooperativen Löwen nicht verhindern.

"Anna ist und bleibt meine beste Freundin, ganz egal was sie in ihrer Freizeit perverses tut, das ist verdammt noch mal schließlich ihre ganz persönliche Sache, oder etwa nicht?" tadelte ich mich gedanklich für meine vorverurteilenden Gedanken selbst. "Eine passende Gelegenheit ist oftmals der Ursprung aller Ausrutscher…" schoss mir ein Spruch durch den Kopf den ich irgendwann mal aufgeschnappt hatte und ich fragte mich wirklich ob es so gänzlich abwegig war dass Mike sich ihr eines Tages mehr als nur freundschaftlich genähert hatte?

Der große Löwe war nunmal ein vollständiger Mann, wenigstens das hatte der Vorbesitzer ihm gelassen. Daher hatte er ganz gewiss auch spezifisch männliche Bedürfnisse die er befriedigt haben wollte, sehr zum eindeutigen Vergnügen meiner überaus hilfsbereiten Freundin. Natürlich ist Mike als Tier unseren Moralvorstellungen nicht verbunden und so konnte ich mir mühelos vorstellen dass er sich eines schönen Tages meiner besten Freundin freizügig zum Sex angeboten hatte, eine pervers geile Versuchung der Anna unter Garantie nicht lange hatte widerstehen können, zumindest klang das für mich als die plausibelste Erklärung.

Meine allerbeste Freundin hatte völlig ohne Zweifel einen schon fast magischen Draht zu großen Tieren, das musste man ihr einfach zugestehen. Warum also sollte es dann bei ihr anders laufen als bei mir mit Jungs und deren etwas direkteren Angeboten? Und mal ganz unter uns gesagt, welche junge Frau machte sich, bitteschön, in Anbetracht der wirklich gigantischen Größe von Mike nicht so ihre heimlichen Gedanken, zum Beispiel wie sich der Kater mit zwei solchen Teilen überhaupt noch bequem hinsetzen konnte.

Persönlich war ich der Ansicht dass man ruhig darüber nachdenken und sogar davon träumen durfte, es dann aber wirklich zu tun, also nee, das war dann dieser entscheidende Schritt zu weit. Und dann gleich mit nem richtig echten Löwen zu ficken anstelle nem süßen kleinen Schoßhündchen zum Beispiel, Scheiße hey, das war dann schon echt durchgeknallt in meinen Augen! Nichts desto weniger konnte ich meinen Blick genau deswegen um Nichts auf der Welt von den beiden lassen, eben weil es dieser eine komplett geile Schritt mehr war den sich Anna mit dem Löwen einfach traute, oh diese durchgeknallte Süße halt!

Inzwischen räkelte sich Mykie sichtlich hochzufrieden unter ihr auf den Fliesen, reckte meiner besten Freundin seinen großen Löwenkopf mit der Schnauze voran entgegen und puffte ihr fragend zu, ganz so als wolle er nun wissen ob alles ihren ganz speziellen Gelüsten weitgehend entsprochen hatte.

"Das da ist komplett total unmöglich…" dachte ich bei mir, "…kein normaler Löwe verhält sich so!". Und doch tat Mykie genau das, wand sich Anna aufmerksam entgegen um den Grad ihrer Zufriedenheit in Erfahrung zu bringen. Mir fehlten die Worte. "Ich glaub mein Schwein pfeift! Das gibt es doch echt nicht, oder? Im Zoologie-Unterricht muss ich irgendwie ja wohl alles Interessante verpennt haben, fuck hey…" schmunzelte ich vor mich hin und konnte ein leises Kichern darüber nur noch sehr mühsam unterbinden.

Anna lächelte Mike an, steckte sich nach vorne und begann dem Kater mit den Fingerkuppen das kurz behaarte Kinn überaus schmeichlerisch zu kraueln. "Ach mein großes tolles Superkätzchen, du bist halt so was von deliziös wenn wir miteinander intim sind, da gibt es echt nichts Besseres mehr für mich, also ehrlich nicht…" säuselte sie vollkommen verliebt und schaute dabei so total verknallt aus der Wäsche, ich musste in meiner Deckung grinsen, ganz ganz breit grinsen. Dass die Wahl ihres Sexualpartners für mich sehr gewöhnungsbedürftig war hab ich ja nun schon angemerkt, dass Anna unseren zahmen Löwen jedoch völlig abgöttisch liebte stand für mich jetzt schon außer Frage. Und dass es auf tiefer Gegenseitigkeit beruhte ebenso…

Mehrere Zentimeter von Mikes fellbedecktem Glieds rutschen mit einem mal aus Annas Scheide heraus was ihr ganz und gar nicht zu gefallen schien. Geschwind schob sie auf den feuchten Bodenfliesen unseres Duschraums ihre Knie auseinander, brachte so ihr ganzes Becken nach unten und noch anschmiegsamer in sein Löwenbecken hinein was das das flauschig weiche Unterteil seines Lustspenders langsam zwischen ihre Schamlippen zurückgleiten ließ, ein Vorgang der Anna sichtlich weitaus mehr behagte.

"Na aber holla, das wäre jetzt beinahe dumm gelaufen! Ich hab mich mal wieder zu sehr von deinen wunderschönen Augen und deinem hübschen Gesicht ablenken lassen mein Süßer…" scherzte Anna mit komplett knallrotem Kopf als sie das Shampoo nahm, die Bürste zückte und sich umgehend dem Bauch des Löwen widmete, ganz so als wolle sie damit ihren Beinahe-Fehler kaschieren. "…aber jetzt mach ich dich dafür so richtig toll sauber, hmm ja, großes Ehrenwort!" kicherte sie mit roten Backen als sie tüchtig Shampoo in sein Fell gab, es hingebungsvoll mit ihrer Haarbürste einmassierte bis nur noch eine riesige Menge Schaum davon übrig war.

Mike entspannte das ungemein, hätte ich es nicht mit eignen Augen gesehen, ich hätte es niemals geglaubt. Der riesige Kater legte den Kopf beglückt dreinschauend auf die Seite, kuschelte sich in seine eigene Mähne hinein und ließ die geile Anna mit sich anstellen was auch immer sie nur wollte.

Und Anna? Oh die wollte, und wie die Kleine es nun haben wollte! Anna begann mit kreisrunden Bewegungen seinen ganzen kugeligen Löwenbauch ringsherum einzuschäumen während sie in seinem Schoß ebenfalls kreisförmige Bewegungen mit ihrem Unterkörper vollzog, ein Umstand der dem sexy Löwen ohne jede Frage im allerhöchsten Maß angenehm war. Mehrmals puffte und schnaubte Mike heißblütig gegen die feuchten Bodenfliesen, schleckte diese sogar mit der rauen Löwenzunge ab wenn Anna es gar zu gut mit ihm meinte und auch noch grinsend ihre Pobacken feste zusammenkniff.

Mindestens ein dutzend mal sah ich den langen Löwenschweif des Katers wippen, mehrmals presste er die flauschigen Fellpolster seiner Hinterpfoten ungeheuer zärtlich gegen ihre strammen Brüste, ganz so als müsse er seine Ehre verteidigen und sich daher als richtiger Löwe wenigstens halbherzig gegen ihre sexuelle Dominanz wehren. Diese Geste war natürlich rein als Neckerei Anna gegenüber gedacht, schließlich sah man es dem großen Kater in jeden Moment an dass er es rundherum auskostete von seiner Gespielin beim Einschäumen nochmals tierisch geil vernascht zu werden…

"Hach Süßer, du fühlst dich so was von supergeil an wenn du mich ganz relaxt einfach machen lässt…" lachte und stöhnte sie lautstark in einem einzigen Atemzug, "… oh Himmel jaaaa, ich kann dich halt echt bis zum Bauchnabel hoch spüren und das macht mich so was von extrem geil auf dich, oh ja ja ja mein Süüüüüüßer…" lechzte sie dem Kater mit einem wilden Glitzern in den Augen entgegen das mir fast schon unheimlich wurde. Anna leckte sich vollends lüstern die Lippen und trieb es nur noch geiler mit Mykie, ganz einfach weil sie nun komplett scharf auf ihn und sein fettes Teil tief in ihrer schmatzenden Muschi war, Himmel noch mal, was für ne total pervers Wilde hab ich bitte zur Freundin hey!

Der hin und her wechselnde Ausdruck tiefer Ekstase und anhaltender Beglückung in ihrem strahlenden Gesicht, jede sanft kreisende Bewegung ihres Intimbereichs in seinem Schoß, jedes niedlich wilde Stöhnen das ihr dabei vor süßer Lust an ihm entfleuchte, das alles zusammen machte unmissverständlich dass Anna es mehr als abgöttisch liebte dem Kater hingebungsvoll das Fell zu pflegen und in sexueller Hinsicht dabei vollends auf ihre Kosten zu kommen!

Und ich? Mir war es peinlich doch der heiße Sex der beiden machte mich, verdammt noch mal, ebenfalls tierisch scharf. Ich konnte einfach nicht wegschauen, musste mehr davon sehen, musste sehen wie die beiden sich völlig einfühlsam und verliebt ihren total geilen Trieben hingaben, heißer Löwe und meine noch viel heißere Freundin. Das Zuschauen allein machte mich so spitz, Himmel, ich hatte mittlerweile unter meinem T-Shirt voll die steifen Brustwarzen stehen, von meinen beiden Brüsten will ich jetzt erst gar nicht erst reden. Und eine gewisse feuchte Stelle in meinem Höschen wurde auch immer größer ohne dass ich es hätte verhindern können. Gott im Himmel, diese verdorbenen zwei da waren ja so was von sexy, so verboten erotisch exotisch eben, meine Güte, ich konnte mich vor lauter Geilheit kaum noch selbst zügeln. Wie bitteschön musste es da erst meiner kleinen Anna gehen die in ihrer schmatzenden Muschi das ganze gigantische Teil des irren Katers stecken hatte und sich damit selbst ausknocken durfte wenn sie es denn nur wollte. Ich schob diesen Gedanken eilig beiseite, befahl mir jetzt nicht mehr weiter dran zu denken oder es würde etwas passieren das mich ganz sicher ihnen gegenüber verraten würde…

Und Mykie? Na der genoss es fast schon mit menschlichen Zügen von Anna im liegen richtig geil vernascht zu werden während sie ihm das Bauchfell lüstern stöhnend einseifte. Dem Löwen sah man ohne Probleme an dass er sehr genau wusste wie viel wildes Vergnügen es seiner Freundin bereitete einen überaus intimen Bereich von ihm dabei als ihr ganz privates Lustinstrument verwenden zu dürfen. Und ganz genau aus diesem Grund kam Mykie auch nicht umhin seiner überaus erregenden Anna immer mal wieder ne kleine Freude zu machen und für sie mit dem langen Schweif zu wippen, ganz genau so wie die geile Anna es spürbar von ihm haben mochte. Diese innige Verbundenheit der beiden machte einfach nur tiefen Spaß, sehr tiefen Spaß…

Anna verkrümmte mit einem Mal den Oberkörper, setzte sich abrupt auf, quiekte entzückt und erschauderte am ganzen Körper, ein nur sehr schwer fehl zu interpretierendes Zeichen. "Oooooh jaaaa Mykie, oooh der ist super, hmm ja, oh dafür könnt ich dich sexy geiles Biest halt soooowas von abknutschen wenn’s nicht grad so total spitz auf deinem hammergeilen Teil wäre, oh du süßer wilder Lüstling du! Oh Kacke ja, ich glaub gleich passierts mir wieeeeeedeeeeer…" ächzte sie ungläubig als sich ihr Rücken durchbog und ein herzhaftes Stöhnen daraufhin einen weiteren Höhepunkt markierte.

Natürlich begriff der Kater sofort was mit seiner sexy Anna gerade los war, wie bitteschön hätte er ihren krassen Orgasmus auch verpassen sollen, schließlich steckte sein Riesenteil noch immer bis zum Anschlag in einer ihrer Körperöffnungen und wurde nun von allen Seiten wild durch die Muskelkontraktion ihrer Vagina massiert. Mike musste einfach darauf reagieren, das sah selbst ich ihm mühelos an…

Der riesige Kater verpasste Anna mit dem muskulösen Hinterteil einen sanften Aufwärtsstoß von unten, drückte ihr seinen Penis noch tiefer in die Muschi und knurrte hingebungsvoll. Natürlich pumpten zwei riesigen Fellmurmeln dabei erneut sein tierisches Sperma in Annas Büchse hinein während sein langer Schwanz wippte und wippte und wippte. Erst einige Sekunden später fing sich Mike wieder davon, schnaubte und puffte meiner Freundin mit weit vorgerecktem Kinn liebevoll entgegen, ganz so als müsse er sich für den wilden Ausbruch von gerade eben bei seiner Reiterin irgendwie entschuldigen.

Meine kleine Freundin war im Moment sichtlich fertig, sackte ausgepowert im Schoß des Katers zusammen und rang nach Luft. Doch selbst das konnte sie nicht davon Abhalten ihren Mykie anzuhimmeln, ihm das süße weiche Kinn mit beiden Händen liebevoll zu krabbeln während sie in seinem Schoß noch ein paar mal sanft hin und her rutschte, ganz so als könne sie diesen geilen Fick einfach nicht ohne eine weiblich sensitive Note ausklingen lassen. Mike liebte es. Der riesige Kater räkelte sich beglückt vor ihr auf dem Rücken, ließ sich von Anna oben wie unten liebkosen und reckte ihr blinzelnd den Kopf entgegen. Dabei leckte sich Mike ziemlich lüstern die Nase, ganz so als ob er Anna damit kommunizieren wollte dass er den heißen Sex mit ihr vollends prima fand und sie ruhig auf ihm weitermachen durfte solange sie nur eben wollte.

Und Anna? Na die las grinsend aus der niedlichen Mimik ihres großen Lieblings genau das gleiche raus wie ich.

"Ein andermal herzlich gern du dauergeiles Sexbiest du, heute jedoch mal besser nicht. Kommt nicht so besonders gut wenn ich wegen dir heute voll fertig rumhänge, ich muss mit Sandra später noch auf ne Halloween-Party, hab’s ihr ganz hoch und heilig versprochen, Ehrensache sozusagen. Ach verflucht, wie spät ist es eigentlich? Himmel Herrgott noch mal, in deiner Gegenwart sollte ich mir echt langsam mal angewöhnen die Armbanduhr nicht mehr abzulegen, ich verlier immer voll das Zeitgefühl wenn wir beide so toll miteinander schmusen…" lachte sie sichtlich verlegen als ihr schlagartig unsere Terminabsprache wieder einfiel.

"Sorry mein extrem potentes Miezekätzchen aber für heute muss mit dem cremigen Spaß erst mal wieder Schluss sein, ich muss mich langsam fertig machen oder ich brauch erst gar nicht mehr zur Party erscheinen, etwas das mir Sandra bestimmt nie verzeihen würde, die freut sich schon das ganze Jahr auf unser gemeinsames Auftreten zu Halloween. Ich weiß dass es ne himmelschreiende Schande ist damit jetzt aufzuhören wo wir beide so lecker schlüpfrig und tief ineinander sind aber heute muss ich echt los, sorry mein großer geiler Süßer! Ein Andermal nehme ich mir dafür dann umso mehr Zeit für dich, das verspreche ich ganz hoch und heilig…" erklärte sie Mike gegenüber sichtlich geknickt, tätschelte dem Kater ein allerletztes mal sehr liebevoll seinen schaumbedeckten Bauch und stieg dann ohne großes Brimborium von seinem enorm großen Ding runter.

Ich schluckte mehrmals. Als wäre der geile Sex der beiden nicht schon genug für mich gewesen, nein, jetzt musste sie mich auch noch mit so was da konfrontieren, totaler kranker Wahnsinn hey! Ihr Absteigen da würde ich nie mehr aus meinem Kopf rauskriegen, da war ich mir zutiefst sicher!

Zum Einen war da dieser unglaublich verführerisch feuchte Schmatzer als sein Penis aus ihrer verengten Vagina freikam, zum Zweiten war da sein langes steifes Löwenglied das so komplett andersartig aussah als ich es mir vorstellt hatte und zum Dritten und schlimmsten natürlich Annas glattrasierte Spalte die sie mir unwissentlich entgegen reckte als sie sich nach ihren Duschutensilien am Boden bückte. Das milchige Sperma des Löwen rann zähflüssig aus ihrer Vagina heraus und breitete sich gleichmäßig in der ganzen Muschi meiner zutiefst versauten Freundin aus ohne dass Anna auch nur Notiz davon zu nehmen schien, ganz so als ob das etwas völlig Natürliches und Selbstverständliches für sie sei!

Mike rollte sich auf die Seite, stand auf und kam zu ihr. Zu meinem Erstaunen setzte sich der Löwe direkt vor sie hin als würde er wie ein Hündchen auf etwas warten.

"Ganz fein mein Großer, ich massier dir sofort das Shampoo in die Mähne rein damit du beim nächsten Spiel wieder strahlt, so wie wir dich alle kennen und lieben…" säuselte Anna und rubbelte ihrem Mykie vorsichtig Shampoo in die wallenden Strähnen. Der Löwe ließ dies abermals ohne jegliche Gegenwehr über sich ergehen, wohl auch deshalb weil Anna vor ihm leicht in die Knie federte, die Beine spreizte und sich die Löwenschnauze ihres großen Freundes zwischen die Schenkel schob. Dort unten durfte Mike nun völlig nach belieben mit seiner breiten Zunge aufwischen was er auch sehr begeistert tat. Anna rubbelte dem Kater mit beiden Händen das Shampoo in die triefnasse Mähne hinein während dieser sich auf seine ganz persönliche Weise gütlich an ihr tat.

"Bist ne tolle Putzkatze, hmm ja mein Süßer…" kicherte sie vergnügt als der Löwe kurz aufsah und sich zufrieden seine Nase leckte. Völlig enthusiastisch setzte Anna ihre Haarwaschung fort und ließ den Kater dabei tief seufzend ihre ganze Muschi auslecken und von seinem eigen klebrigen Sperma befreien. Nach einiger Zeit entzog sie sich spielerisch dem Einflussbereich seiner breiten Zunge um kurz Mikes Aufmerksamkeit zu erhaschen. "So Süßer, nun bist komplett eingeschäumt, wird Zeit das Shampoo wieder aus deinen wundervollen Haaren raus zu waschen, komm Liebling, einmal noch dann ist es für heute geschafft mit dem nassen Element…" neckte Anna ihn als sie sich weiter zurückzog und dabei geschickt rückwärts unter die einzige laufende Dusche mit Duschschlauch schlüpfte.

Sie nahm den Duschkopf von der Halterung, spülte sich selbst das Shampoo vom Körper und bat Mike dann sanft lockend zu sich herüber. Als sich der große Kater gehorsam vor sie setzte umarmte sie ihn mit ihrem ganzen Frauenkörper, knuddelte ihn und spülte sorgfältig den ganzen Schaum aus seinem Fell heraus. "Hach Mykie, du bist halt wirklich so ein lieber und atemberaubend potenter Freund, ich möchte den Sex mit dir wirklich um nichts auf der Welt mehr missen, ganz ehrlich nicht…" gestand sie ihm breit grinsend ein als sie mit dem Duschkopf in seinen Schoß zielte und auch dort leise kichernd saubermachte.

Ich hatte genug gesehen, mehr als genug, fast schon zu viel! Absolut behutsam duckte ich mich langsam immer weiter unter den Fenstersims da ich mittlerweile in das seitliche Blickfeld von Anna geraten war. Ich stieg vorsichtig von der Truhe herunter und atmete erst einmal ganz tief durch, so richtig richtig tief. "Was für ein Wahnsinn…" kreiselte es mir durch den Kopf als ich noch viel umsichtiger die Balltruhe lautlos an ihren angestammten Platz zurückzog um auch ja keine Spuren meiner Anwesenheit zu hinterlassen. "Meine schüchterne Anna fickt in unserer Frauendusche mit nem echten Löwen rum, krank geil, oder?" gesellte sich ein weiterer Gedanke hinzu als ich wie in Trance über das Sportgelände zum Zugangstor schlappte.

Ich öffnete lautlos mit meinem Schlüssel das Schloss, ging durch die Tür hindurch und sperrte hinter mir wieder ab, zweimal, ganz genau so wie es zuvor versperrt gewesen war. Anna sollte um Himmels willen ja keinen Verdacht von meiner Anwesenheit schöpfen, bitte alles nur das nicht!

"Anna ist Hals über Kopf in Mykie verknallt, auch wenn er ein Löwe ist, das ist dir schon klar, oder? Und die Kleine geht halt so was von geil mit ihm durch wenn er sie rauf lässt, Scheiße hey, das so was wildes mit Mike überhaupt geht hätte ich ja niemals für möglich gehalten, also echt nicht! Aber die beiden passen irgendwie schon echt super zueinander, oder findest du nicht?" wuselten verquere Gedanken durch meinen Kopf der über und über mit extrem geilen Bildern der beiden angefüllt war. Ich war komplett verwirrt im Hirn als ich endlich wieder in unserem gemeinsamen Zimmer ankam.

Mittlerweile war es zehn nach Zehn und ich beschloss erneut zu duschen, sehr heiß zu duschen. Anna zu beobachten hatte mich zutiefst Erregt, wobei die Betonung hierbei auf tief liegt. All meine aufgestauten Hormone machten mich ganz meschugge im Kopf, die mussten raus, hier und jetzt, das ging einfach nicht anders. Und unsere gemeinsame Dusche schien mir im Moment dafür der am besten geeignete Platz zu sein…

Ich sprang aus meinen Klamotten, hüpfte unter die heiße Dusche und machte es mir selbst wobei all meine Gedanken immer noch um Anna und ihren Löwen kreisten. Einerseits schämte ich mich echt dafür was ich gerade tat, andererseits machten mich die Bilder in meinem Kopf so tierisch heiß auf Sex, ich musste nicht lange warten bis mich ein überaus feuchter Orgasmus geil dahinraffte.

Leise Wimmernd und mit dem Mittelfinger dort wo er bei einem anständigen Mädchen nichts zu suchen hatte hörte ich die Türe schlagen und Anna nach mir rufen. Ich zuckte ertappt zusammen, bepinkelte mich vor Schreck fast selbst, räusperte mich dann jedoch mit hochrotem Kopf und rief ihr gespielt harmlos entgegen dass ich noch unter der Dusche sei und gleich zu ihr rauskommen würde. In diesem Augenblick schwor ich mir kein Sterbenswort darüber zu verlieren was ich heute gesehen hatte, kein Sterbenswort!

Jetzt war mein Geheimnis zu wissen was sie vor mir die ganze Zeit über geheim gehalten hatte. Ich grinste und schwor mir weiterhin die Dumme ihr gegenüber zu spielen, vielleicht noch einmal hinter ihr her zu schleichen wenn sich eine passende Gelegenheit dazu ergab um sie und ihren Mike dabei zu beobachten. "Hmm…" grinste ich noch sehr viel gemeiner, "…bin ich so fies und versuch sie auf der Halloween-Party heute erneut an den Mann zu bringen? Oh ja, ich glaub das mach ich echt, hihi…" kicherte ich schelmisch. Diesen Spaß hatte ich mir, nach dem was ich heute über sie in Erfahrung gebracht hatte, mehr als verdient. Ich machte mich untenherum sauber, stieg innerlich durch meinen Orgasmus glühend aus der dämpfigen Duschkabine raus, wickelte mir das Handtuch um die Hüften und trat zu Anna in unser kleines Wohnzimmer. Dort hätte mich fast der Schlag getroffen, also ehrlich!

Anna stand als Tarzans "Jane" vor mir, grinste breit und hielt mir das Kostüm einer Eingeborenen-Kriegerin vor die Nase, so mit Lendenschutz aus nachgemachtem Leopardenfell, nem Speer und allem drum und dran. "Ich Jane von Tarzan, du wilde Eingeborene, zusammen wir jetzt auf Jagd nach Süßem gehen, umba umba?" lachte sie und ich musste sie fest an mich drücken, ganz einfach so. Warum? Das hätte ich in diesem Moment noch nicht einmal sagen können, ich denke mal weil sie eben meine allerbeste und allerliebste Freundin war, ich Anna ehrlich richtig doll gerne hatte und inständig hoffte das es für immer und ewig so zwischen uns bleiben würde.

"Hey hey, na immer cool bleiben Sandra, was ist denn heut mit dir los, hmm? Ich dachte eigentlich du reißt mir den Kopf ab weil ich wieder mal viel zu spät dran bin, sorry by the way, hab Mykie erst noch verarzten müssen, der war ja so was von dreckig, pfui bäh halt…" lachte sie mir schelmisch entgegen, warf das Kostüm aufs Bett und umarmte mich ebenfalls wie es einfach nur eine echte beste Freundin kann.

"Na ja, zum Glück muss man als Jane nicht unbedingt viel anziehen wie du siehst…" kicherte sie augenzwinkernd als sie mir ihr eigenes Kostüm in einer Pirouette hüftschwingend vorführte.

"Dacht mir als sexy Eingeborene machst du bestimmt voll was her mit deinem durchtrainierten Körper und so, wild genug bist du ja allemal, hihi. Hautfarbe passt auch, hey, um die beneide ich dich echt mein ganzes Leben lang und das ist die volle Wahrheit, und nichts als die Wahrheit, so wahr ich hier stehe. Warum ist deine Haut nur so wunderbar einheitlich? Bei mir ist alles voll mit kleinen Leberflecken und doofen Sommersprossen, Menno, warum bitte muss ausgerechnet ich als weißer Kalkzapfen so ne Ebenholz-Schönheit zur Zimmerkameradin und besten Freundin haben, das ist doch vollends gemein, findest du nicht?" grummelte sie spielerisch und grinsten mich dabei zwinkernd an, wusste schließlich selbst am besten dass man da halt leider nix dran ändern konnte.

"Reichst du mir bitte das Kostüm rüber? Ich hüpf gleich mal rein um zu sehen ob wir von der Optik zusammenpassen, beste Freundinnen sind wir ja eh, gelle?" fragte ich augenzwinkernd und erhielt von ihr sofort ein tief aus der Seele kommendes "Klar doch hey, allerbeste Freundinnen für immer und ewig, humba humba!" wozu sie einen so wilden Eingeborenentanz mit dem Plastikspeer vor mir aufführte dass ich mich vor Lachen fast nicht mehr eingekriegt hätte.

* Das Ende, oder vielleicht auch nicht? *